Mittwoch, 13 Dezember 2017
Company Home
Home arrow Innovative Lernformen arrow MOOC Konzept Einführung
 

MOOC,  Flipped Classroom - Innovative Konzepte der Fort- und Weiterbildung

Der AKI RP/Eifel integriert in sein Blended Learning Konzept die aktuellen in Kanada und den USA entstandenen innovativen Lernformate - MOOC und Flipped Classroom in seine Lehrgangsreihen. Das dreigliedrige Konzept wird ergänzt durch  virtuelle Round Table - Veranstaltungen, virtuelle Workshops und Vorlesungen.

Gelernt wird in dieser neuen Konzeption nach dem Prinzip des Peer-Learnings in dem die Konzepte des inverted Classroom, xMOOC und cMOOC als strukturgebendes Element das Peer-Learning unterstützen.

Zwischenzeitlich verfügt man über eine große Menge an Quellen die belegen, dass Peer_Learning eine sehr effektive Art und Weise des Lernens ist. Einer der wichtigsten Indikatoren für den Erfolg seiner eigenen Lernaktivitäten ist die Fähigkeit eine Lern- bzw. Studiengruppe zu finden oder zu gründen. Diese Fähigkeit ist wichtiger als alles andere, wichtiger als die Auswahl entsprechender Kurse oder wie hart man arbeitet oder wie lange man lernt.  Diese Aussage impliziert auch die Fähigkeit mit anderen Leuten klar zu kommen, zu arbeiten und zu kommunizieren. Das was also unseren Erfolg beinflussen wird, ist die Fähigkeit unsere Ideen zu artikulieren, sowohl sprachlich als auch schriftlich sowie die Qualität unserer Ideen.

Magic happens when small groups of people learn together. [Zitat von Philipp Schmitt - MIT MediaLab]

Dieses Zitat beschreibt unserer Meinung nach beeindruckend die Philosopie des Peer-Learning und der drei oben genannten strukturgebenden Elemente. Daraus leiten sich aber auch Anforderungen an die Infrastruktur der Lernumgebung ab,  in der diese innovativen Konzepte zur Anwendungen kommen.

Wie muss man sich nun so eine Lernumgebung vorstellen? Am besten als großes Forschungslabor in dem verschiedenen Disziplinen versuchen ihre Projekte zu realisieren. Also ein großes
Atelier in dem innerhalb der einzelnen Disziplinen verschiedene Gruppen unterschiedliche Projekte bearbeiten und das alles in einem Raum. Analog hierzu werden in der virtuell-kollaborativen Lernumgebung zu den verschiedenen Disziplinen unterschiedliche Lerninhalte angeboten. Der gemeinsame virtuelle Raum ist bei uns ein LMS-System in dem die Inhalte aller Disziplinen zur Verfügung stehen. 

icon  Online-Workshop "interaktives_eBook"

[Die Beschreibung wird noch ergänzt]

 

Das Akronym "MOOC" steht für "Massiv Open Online Course". Was bedeutet nun Open in unserem Kontext ? Philipp Schmitt vom MIT MediaLab hat hierfür ein transparentes Beispiel gegeben. 

Wenn man die Karte hat um in das MediaLab reinzukommen, kann man in alle Labore gehen, kann zu den Forschern bei den einzelnen Projekten gehen, kann ihnen Fragen zum Projekt stellen und bekommt Antworten, kann zu einer Gruppe gehen bei der der Professor etwas erklärt und kann dem Gespräch folgen. Die Zugangskarte öffnet somit alle Türen. 

Die Karte für den Zugang der auf der Lernplattform zur Verfügung gestellten Lernressourcen ist die Registrierung. Sie können dann auf alle Lerninhalte der unterschiedlichsten Disziplinen zugreifen, können sich mit den von der Lernplattform zur Verfügung gestellten virtuellen Kommunikationsmitteln mit anderen Lernern in Verbindung setzen, über Chat, Foren, Wikis und Blogs, Videos oder dem internen Mail-System sich über die präferierten Inhalte austauschen. Das "Open" nicht gleichzusetzen ist mit "kostenlos", darüber herrscht allgemein Konsens. Das zur Verfügungstellen der Infrastruktur, die Erstellung der Inhalte, Support für die Lernplattform stellen nur einen Auszug der Punkte der Tätigkeiten dar, die mit einem finanziellen Aufwand verbundenen sind. Es ist aber unser bestreben, die Lerninhalte einer breiten Masse zugänglich zu machen und nicht nur einem akademischen und internetaffinen Personenkreis. Deshalb stellen wir die Lerninhalte unentgeltlich zur Verfügung und verlangen für die Nutzung der Infrastruktur einen geringen Beitrag.

 

Durch die Integration der OpenCourse Komponenten steht den Lernern ein Lehrveranstaltungsformat zur Verfügung, das die Grenzen eines Seminars auflöst und sich über das Web nach außen öffnet. In dieser Konzeption übernehmen MOOCs den wissensvermittelten Teil des Flipped Classroom-Konzeptes. Die Präsenzveranstaltungen stellen Raum für die Anwendung und Vertiefung der Lerninhalte bereit. Durch Übertragungen und Aufzeichnungen begleitender Präsenzseminare, beispielsweise bei unternehmensinternen Weiterbildungen, werden MOOCs noch stärker in die Fort- und Weiterbildung eingebunden und leisten ihren Beitrag zum lebenslangen Lernen.
Faktenwissen nicht wie im Klassenraum bzw. in Präsenzworkshops oder Präsenzseminaren vorgetragen, sondern  via Lehrvideos, Literatur und ausgesuchten Impulsbeiträgen sowie in den Kursablauf integrierten Aufgaben vermittelt. Gleichzeitig bilden die Teilnehmer eine soziale Community und können sich so gegenseitig helfen und sich zu den Lerninhalten  Austauschen.
Der Flipped Classroom ist sozusagen das Bindeglied zwischen virtuell-kollaborativen Lernszenarien und Face to Face Seminaren und stellt eine Symbiose zwischen der traditionellen Vermittlung von Wissen und  der Vermittlung von Wissen mit Social Media-Anwendungen dar.
 


Hauptmenü
Home
AKI-RP-Eifel
AKI Netzwerke
Innovative Lernformen
Bildungscoaching
ECIA-Zertifikat
Veranstaltungen-Themen
Presseberichte
Live Learning / Vitero
eLearning-Zertifikat
Live Avatare Beispiel
Fremdsprachen Online
eBook Beispiele
Online Präsenzanalysen
Veranstaltungsübersicht
Seminare/Workshops
Seminarkalender
Login Sprachkurse
Veranstaltungsorte
Neue Präsenz AKI
eLearning Award 2016

Assimil


Vitero